Über uns

Südwestfalen bleibt bunt!

Südwestfalen bleibt bunt!

In einem eindrucksvollen Demozug bekräftigten die Teilnehmer, dass es keinen Platz für Extremismus geben darf! ver.di Südwestfalen Südwestfalen bleibt bunt  – In einem eindrucksvollen Demozug bekräftigten die Teilnehmer, dass es keinen Platz für Extremismus geben darf!

Beinahe 400 Menschen haben in Olpe lautstark und medienwirksam ihre Stimme erhoben und gegen die rechtsradikale Kleistpartei „Der Dritte Weg“ protestiert. Der Dritte Weg hatte am 8. August auf dem Kurkölner Platz, dem Herzen von Olpe, eine Aktion zum „Tag der Heimattreue“ angemeldet.

Um für eine offene, vielfältige und bunte Gesellschaft einzutreten, waren auch etliche Mitglieder der DGB-Gewerkschaften dem Aufruf des in Olpe neu formierten Bündnisses „Gegen Rechts“ gefolgt um dem etwas entgegen zu setzen.

Im Grundgesetz steht einfach und allumfassend: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Dort steht nicht „aller Deutschen“, auch nicht „aller Europäer“, „aller Christen“ oder „aller Weißen“. Aus der deutschen Geschichte ist das Bewusstsein gewachsen, dass wir die Pflicht haben, Menschen gleich welcher Herkunft, Kultur und Religion und unabhängig von ihrem physischen und psychischen Gesundheitszustand zu schützen und zu achten.

Unter Einhaltung der Abstandsregeln und mit Maskenpflicht versammelten sich die Teilnehmer des Demozuges am Alten Bahnhof. Im Anschluss an die Demo fand auf dem Gelände eine Kundgebung mit vielen Rednern - nicht nur aus dem Kreis Olpe, sondern auch aus dem benachbarten Siegerland und dem Bergischen Land - statt.

 

Demozug durch die Straßen von Olpe ver.di Südwestfalen Demonstranten ziehen durch Olpe

Bereits am Vormittag hatte der Verein „Willkommen in Olpe“ gemeinsam mit dem Jugendparlament auf den Platz vor der St.-Martinus-Kirche eingeladen. Besucher konnten sich unter dem Motto „Zeig dein Gesicht für ein offenes Olpe“ dort ablichten lassen und ihre Solidarität für eine bunte, weltoffene Stadt bekunden. Alle, die mitmachten, wurden mit einer Sonnenblume belohnt. Die Fotos wurden auf einer Wäscheleine Richtung Marktplatz aufgehängt. Der Stand vor der Martinus-Kirche fand im Gegensatz zu der gleichzeitig am Kurkölner Platz auftretenden rechtsradikalen Partei „Der Dritte Weg“, regen Zuspruch bei Jung und Alt. Auch zahlreiche Persönlichkeiten aus Politik, Kirche, Verwaltung und öffentlichem Leben zeigten ihr Gesicht für eine offene Gesellschaft und bekräftigten so, dass es keinen Platz für Extremismus geben darf.

André Arenz spricht bei der Kundgebung auf dem Gelände des Alten Bahnhofs. ver.di Südwestfalen Redner Andre Arenz, DGB_Kreisverband
ver.di-Banner gegen Rassisten in den Parlamenten ver.di Südwestfalen ver.di Banner gegen Rechte in den Parlamenten
ver.di-Geschäftsführer Jürgen Weiskirch und die Vorsitzende der ver.di-Region Siegen-Olpe zeigten ihr Gesicht für eine offene, bunte und vielfältige Gesellschaft. ver.di Südwestfalen Jürgen Weiskirch und Tanja Krönert  – ver.di-Geschäftsführer Jürgen Weiskirch und die Vorsitzende der ver.di-Region Siegen-Olpe zeigten ihr Gesicht für eine offene, bunte und vielfältige Gesellschaft.
Mit einem "Nazis raus" auf den Lippen haben wir heute in Olpe dem rechtsradikalen "Dritten Weg" gezeigt, was wir von Rechtsextremen halten: Jutta Hecken-Defeld (ver.di) und Michaela Engelmeier (SPD-Bundesvorstand) ver.di Südwestfalen Olpe gegen Rechts  – Mit einem "Nazis raus" auf den Lippen haben wir heute in Olpe dem rechtsradikalen "Dritten Weg" gezeigt, was wir von Rechtsextremen halten: Jutta Hecken-Defeld (ver.di) und Michaela Engelmeier (SPD-Bundesvorstand)