ver.di-Freie und Selbstständige

Erfolgreich Fotorechte einfordern

Erfolgreich Fotorechte einfordern

Referent Peter Schneider ver.di Südwestfalen Referent Peter Schneider

ver.di-Freien-Treffen Siegen/Südwestfalen. 

Solo-Selbstständige, die in der Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di Südwestfalen organisiert sind, bekamen bei ihrem jüngsten Freien-Treffen Ende August in Siegen besondere Tipps. Ihr Kollege Peter Schneider berichtete, wie er erfolgreich Fotorechte einfordert. 

Es gibt nur wenige Fotografen und Fotografinnen, die sich auf Feuerwehrfahrzeuge spezialisieren. So ist es für den Journalisten Peter Schneider nicht schwer zu entdecken, wenn jemand ein Bild von ihm unberechtigt verwendet hat. Normalerweise schreibt er dann eine Zahlungsaufforderung und verlangt eine entsprechende Honorierung des Fotos. „Es fällt der doppelte Honoraransatz an – neben dem normalen Bildhonorar noch eines für den fehlenden Bildnachweis.“ Wenn die Gegenseite auch nach der zweiten Mahnung nicht reagierte, wendet er sich an den Rechtsschutz seiner Gewerkschaft: „ver.di schickte dann die dritte Mahnung und das Geld wurde sofort überwiesen – bisher.“ 

Im vergangenen Jahr klappte das nicht. Der Geschäftsführer einer Firma hatte Fotos von Feuerwehrfahrzeugen, die Peter Schneider gemacht hatte, einfach für seine neue Internetseite verwendet. Schneider machte Screenshots und bat Freunde, sich die Website und Fotos anzuschauen, damit er Zeugen hatte. „Das ist wichtig, um Beweise zu sichern, denn die meisten nehmen die Bilder runter, wenn sie ein Schreiben von mir bekommen.“ Peter Schneider wandte sich an ver.di. Da die Gegenseite stur blieb, wurde ihm Rechtsschutz gewährt. 

Schneider konnte sich einen ausgewiesenen Fachanwalt für Urheberrecht aus Düsseldorf suchen, und das Verfahren endete damit, dass der bestohlene Fotograf seine Honorarforderungen erhielt. Die Gegenseite musste zudem eine Unterlassungserklärung unterzeichnen.